„Ora ho una super geiles neues Fahrrad ☺“: Sprachkontaktphänomene am Beispiel italienisch-deutscher Chats

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Teresa Barberio
Sara Ingrosso

Abstract

Die Verwendung digitaler Medien (u.a. Facebook und WhatsApp) bedeutet nicht nur eine Veränderung der Kommunikation, sondern hat auch zu einer Erweiterung des Forschungsfelds hinsichtlich mehrsprachiger Sprachrepertoires geführt (vgl. Androutsopoulos 2013, Franko 2015). In diesem Zusammenhang haben sich die schon vorhandenen Studien einerseits mit den Eigenschaften des Mediums als solchem auseinandergesetzt (vgl. Dürscheid 2016, Jakob 2015, 2017), andererseits wurde das Konzept der sogenannten „vernetzten Mehrsprachigkeit“ geprägt (Androutsopoulos u.a. 2013). Die Art und Weise, wie die neuen Medien sich auf Sprachkontaktphänomene in mehrsprachigen Konstellationen auswirken, ist weiterhin ein Forschungsdesiderat.


In diesem Aufsatz werden Phänomene des Sprachkontaktes in italienisch–deutschen Chats vorgestellt und diskutiert, und ihre Rolle im Kontext mehrsprachiger Repertoires analysiert. Das Korpus besteht aus WhatsApp Nachrichten, die zwischen in Deutschland ansässigen Italienerinnen und Italienern und deutschen Einheimischen im Alter von 23 und 30 Jahren geschrieben wurden. Die Analyse der Wechselwirkungen migrationsbedingter Kommunikation und digitaler Medien bildet den Kern des Beitrags. Ferner soll diskutiert werden, ob im Migrationskontext von einer neuen Dimension kontaktlinguistischer Interaktionen zu sprechen ist. Die Ergebnisse erklären Art, Frequenz und situatives Auftreten des Code–Switchings bzw. der Transfererscheinungen (vgl. Matras 2009, Riehl 2014a, 2014b).

Artikel-Details

Rubrik
Artikel